logo

Jugend-DM U16 Feld 2010 Wardenburg/Achternmeer

Vorrunde:
TV Segnitz - TV Stammheim 1:2 (11:9, 14:15, 7:11)
TV Vaihingen/Enz - TV Stammheim 2:1 (15:13, 11:13, 11:4)
TSV Bardowick - TV Stammheim 2:0 (11:3, 11:5)
TV Stammheim - TV Käfertal 0:2 (5:11, 9:11)
TuS Frammersbach - TV Stammheim 0:2 (5:11, 7:11)


Platzierungsrunde 13-24:
TV Homburg - TV Stammheim 0:2 (4:11, 10:12)
TV Stammheim - TV Amstorf 1:2 (9:11, 11:9, 9:11)
Die erste DM-Teilnahme für die männliche B-Jugend des Jahrgangs 1994-1996 überhaupt führte das Team um Spielführer Eric Rhein am vergangenen Wochenende ins niedersächsische Wardenburg.

 

Im ersten Vorrundenspiel gegen den TV Segnitz (Bayern) hatte man noch kräftig mit Nervosität zu kämpfen und schlitterte knapp an einer Auftaktniederlage vorbei. Erst im Laufe des zweiten Satzes fing man sich, hatte am Ende das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite und setzte sich am Ende doch noch in 2:1 Sätzen (9:11,15:14, 11:7) durch.

Nach einem unter dem Strich gelungenen Auftakt war man im Turnier angekommen und zeigte sich im zweiten Spiel gegen den schwäbischen Meister TV Vaihingen/Enz in guter Form. Leider konnte man eine 10:7 Führung im ersten Satz nicht in den Satzgewinn ummünzen und verschenkte dabei einen möglichen Sieg. Im zweiten Satz revanchierte man sich zwar und holte einen 6:9 Rückstand noch auf, aber im dritten Satz erwischte der Gegner einen Traumstart und Stammheim verlor die Partie letztlich in 1:2 Sätzen (13:15, 13:11, 4:11).

Der folgenden Partie gegen den TSV Bardowick maß man bereits im Vorfeld die geringste Bedeutung zu. Bei Beobachtung deren Auftaktspiele hatte man die Niedersachsen schnell als Mitfavorit auf den Titel erkannt und die körperlich starken Spieler bewiesen ihren Favoritenstatus gegen Stammheim schnell. Schon nach schnellem 0:4 Rückstand im ersten Durchgang nahm Trainer Alwin Oberkersch seine Leistungsträger Matthias Volkmer, Tobias Götz und Eric Rhein vom Feld und brachte mit Uli Schenk, Marcel Klaus und Felix Banner alle Auswechselspieler ins Spiel. Mit dieser jungen Aufstellung trotzte man dem Gegner immerhin einige Punkte ab, verlor das Spiel aber erwartet deutlich mit 0:2 (3:11, 5:11).

 

"Wir haben jetzt ein echtes Endspiel", mit diesen Worten schickte Trainer Oberkersch seine Jungs in die Partie gegen den TV Käfertal (Baden) und ergänzte: "Mit einer hervorragenden Leistung und konsequenter Taktik, können wir Käfertal schlagen und haben dann beste Karten in die Endrunde einzuziehen."

Leider misslang dem Team die Sensation, denn im kollektiv schwächsten Spiel des Wochenendes konnte man weder die geforderte Taktik -über die badische Mitte seine Punkte zu erzielen- erfüllen, noch waren die Spieler in diesem Spiel in der Lage an ihre Leistungsgrenzen zu gehen und leisteten sich in der Defensive zu viele Schwächen. Nach schnell verlorenem ersten Satz steigerte man sich im zweiten Durchgang zwar, aber symptomatisch für die gesamte Partie ließ man eine hervorragende Angriffschance bei 9:8 Führung bereits im Zuspiel verstreichen, musste den Ball von unten über die Leine spielen und kassierte sofort den Konter. Mit 0:2 (5:11, 9:11) musste man sich auch in diesem Spiel geschlagen geben und hatte die letzte Chance auf die Endrunde der Plätze 1-12 verspielt.

 

Nun bewies das Team um den starken Mittelmann Matthias Volkmer aber seine Qualitäten und wurde der Forderung des Trainers gerecht: "Wenn wir schon nicht um die vorderen Plätze mitspielen können, ist Platz 4 das Mindeste - jetzt geht es um Eure Ehre". Und dass sie diese verteidigen wollten zeigten die Jungs nun deutlich. Dem drohenden Platz 6 der Vorrunde entging man souverän und gewann die letzte Partie deutlich mit 2:0 (11:5, 11:7) gegen die TuS Frammersbach (Bayern).

 

Nach diesem versöhnlichen Abschluss des ersten Tages und einem unter dem Strich leistungsgerechten Ausgang der Vorrundengruppe traf man am Sonntag auf die Viertplatzierten der anderen drei Gruppen um die Plätze 13-16 auszuspielen.

Im Qualifikationsspiel für das Spiel um die vorderen beiden Ränge traf man bei strömendem Regen zunächst auf den TV Homburg. Schnell bewies man, dass man diesen Gegner klar dominieren konnte, und neben Marcel Klaus, der am Sonntag für den am Vortag gut spielenden Timo Heyenga in die Stammfünf gerutscht war kamen auch alle weiteren Spieler zu langen Einsätzen. Nach einem klaren Erfolg im ersten Satz wurde es im zweiten aufgrund der Umstellungen etwas knapper, aber am Ende ließ sich Stammheim im Stile einer Spitzenmannschaft nicht vom knappen Spielstand beeindrucken, zog die Zügel einfach wieder etwas an und gewann das Spiel ungefährdet mit 2:0 (11:4, 11:9).

Im Platzierungsspiel bekam man es mit einem unangenehmen Gegner zu tun, der mit unkonventioneller (aber erfolgreicher) Technik und zwei körperlich starken Spielern aufwartete. In der erwartet engen Partie auf nassem Rasen zog Stammheim am Ende etwas unglücklich den Kürzeren und verlor das Spiel gegen Armstorf in 1:2 Sätzen (9:11, 11:9, 9:11).

Mit dem 14. Platz kann das Team durchaus zufrieden sein, auch wenn das Pech einer starken Vorrundengruppe letztlich eine bessere Platzierung verhinderte.

 

In Wardenburg spielten: Eric Rhein, Matthias Volkmer, Tobias Götz, Timo Heyenga, Marcel Klaus, Uli Schenk, David Kraus und Felix Banner.

 

Endstand BDM:

1. TV Wünschmichelbach

2. TSV Bardowick

3. TV Käfertal

4. TV Ochsenbach

5. TV Vaihingen/Enz

6. Leichlinger TV

7. VFL Kellinghusen

8. TV Voerde

9. SV Moslesfehn

10. SG Augsburg

11. TB Oppau

12. VFL GG Güstrow

----

13. SV Armstorf

14. TV Stammheim

15. Ahlhorner SV

16. TV Homburg

----

17. Berliner TS

18. TV Segnitz

19. TuS Wakendorf-Götzberg

20. FV Glauchau-Rothenbach

----

21. TuS Frammersbach

22. Stern Kaulsdorf

23. SV Zeulenroda

24. TuS Dahlbruch